Körpereigene Cannabinoide

Der Begriff Körpereigene Cannabinoide ist eine andere Bezeichnung für Anandamid. Um weitere Informationen über Körpereigene Cannabinoide zu erhalten, bitte den Hauptartikel Anandamid aufrufen. Auszug aus dem Inhalt:

Arachidonylethanolamid, auch Anandamid genannt, ist das Ethanolaminderivat der Arachidonsäure, einer mehrfach ungesättigten Fettsäure, die besonders häufig im zentralen Nervensystem vorkommt. Anandamid wird vom Körper selbst gebildet und ist somit eine endogene Substanz. Anandamid bindet ...
Verweise:

 

 

Navigation

Pfad: Startseite  >  Suchtmittel  >  Legale Drogen  >  Körpereigene Drogen
Suchformular

Themen

Spielsucht

In Deutschland gelten rund 200.000 Personen als glücksspielsüchtig. Die Dunkelziffer wird hoch eingeschätzt.
Hier Informieren ...

Unterstütze uns

Dieses Informationsangebot benötigt Zeit und Geld, um ausgebaut und betrieben zu werden. Spende jetzt 5 €, 10 € oder wieviel Du auch aufwenden magst, um Suchtmittel.de zu erhalten!
Zur Spendenseite...